Detailseite-Redaktion

Das Marienkäfer-Projekt der Klasse 4a

In der Woche nach Ostern zogen in die Klasse 4a Marienkäferlarven ein. Verblüfft fragte sich der ein oder andere, wie aus den kleinen Krabbeltierchen Marienkäfer werden sollten. Zunächst sah man von den Tieren nicht mal viel, weil sie sich unter Papierschnipseln versteckten. Frau Rumohr bastelte wie in der Anleitung zur Zucht beschrieben ein Plissee aus Papier, doch niemand konnte sich so recht vorstellen, dass es sich da Marienkäfer zum Verpuppen gemütlich machen.

Die Larven wurden von Tag zu Tag größer und plötzlich schienen sie zu verschwinden, immer weniger Tierchen krabbelten durch die Papierschnipsel am Boden. Dann die Überraschung: Auf der Unterseite des zuvor gefalteten Papiers hatten sich tatsächlich mindestens 20 Larven versammelt um sich zu verpuppen.

Täglich schauten die Kinder nach und entdeckten nach wenigen Tagen, dass sich einige Puppen gelblich zu verfärben schienen: Die ersten Marienkäfer schlüpften! Schon nach wenigen Stunden wechselten die Käfer ihre Farbe von gelb mit leichten Punkten zu ihrer originalen roten Farbe. Immer mehr Käfer tummelten sich im Vivarium.

Am 10.05. war es schließlich endlich soweit, die Schülerinnen und Schüler entließen die Marienkäfer in die Freiheit und wurden erneut überrascht: Unter all den Zweipunktmarienkäfern waren auch zwei schwarze Marienkäfer mit roten Punkten geschlüpft!

Nun wartet die Klasse gespannt, ob hin und wieder einer ihrer Marienkäfer am Pausenhof vorbeischaut – vielleicht gibt es ja schon bald eine neue Generation!